Christoph Huebner auf der BabyWelt in München

Vor allem Eltern, die zum Beispiel wegen einer Erbkrankheit, eines Geburtsschadens oder einer anderen Anomalie mit ihrem Nachwuchs häufiger zum Arzt oder ins Krankenhaus müssen, wissen die Vorteile einer privaten Zusatzversicherung besonders zu schätzen. Doch wie bekommt man so eine Versicherung, wenn das “Problem” einmal festgestellt und damit bekannt ist?

Kürzlich hat uns eine Mutter eines Kindes mit Down-Syndrom angerufen und gefragt, ob sie für ihren Sohn eine “Brillenversicherung” abschließen kann. Doch die nüchterne Antwort lautet: Weiterlesen

Jakob erklärt Kinderkrankenversicherungen

Das vergangene Wochenende haben wir auf der BabyWelt in Stuttgart verbracht – und damit auf der dritten Messe dieser Art für dieses Jahr. Auch dieses Mal haben wir wieder vielen werdenden Eltern ihre Fragen zu Krankenversicherung des Nachwuchses beantworten können. Doch unsere Verlosung war auch diesmal wieder das Highlight!

Weiterlesen

Christoph Huebner von Kinder privat versichern

Vom 18. bis 20. November sind wir wieder mit einem eigenen Stand auf der BabyWelt-Messe – diesmal in Stuttgart! Wir freuen uns schon darauf, wieder viele von Euch persönlich kennen zu lernen und Eure Fragen zu beantworten. Weiterlesen

PKV-Kindertarif: Gewinnspiel auf der BabyWelt Messe

Und besser kann ein Kinderwagen kaum zur Jacke passen. Als Katrin aus Berlin vor uns stand, um ihren nagelneuen Gesslein F4 Air+ in Empfang zu nehmen, hatte sie Tränen in den Augen und erst einmal alle umarmt – einschließlich unserer Losfee Anne vom KinderArztRuf.

Weiterlesen

Markus Herrmann Workshop BabyWelt Frankfurt Kind gesetzlich oder privat versichern

Vom 4. bis 6. November sind wir wieder mit einem eigenen Stand auf der BabyWelt-Messe – diesmal in Berlin! Wir freuen uns schon darauf, wieder viele von Euch persönlich kennen zu lernen und Eure Fragen zu beantworten. Weiterlesen

Christoph Huebner und Markus Herrmann auf der BabyWelt in Stuttgart

Weiterlesen

Kindertarife Ihrer privaten Krankenversicherung

Man mag ja kaum daran denken oder den Gedanken laut aussprechen: Was ist, wenn das Kind nicht gesund ist?

Gar einen schweren Geburtsfehler oder eine erbliche Behinderung hat? Können wir uns die private Krankenversicherung dann überhaupt leisten? Oder lehnt die Versicherung unser Baby dann vielleicht sogar ab?

Die Antwort ist so einfach wie beruhigend: Das kann nicht passieren. Für Kinder gibt es einen gesetzlichen Kontrahierungszwang, also die Pflicht zu versichern. Ganz unabhängig von Anomalien, Gebrechen, Geburtsschäden oder Erbkrankheiten darf der Versicherer dafür keinerlei Zuschläge erheben oder Wartezeiten verlangen. Das bedeutet: Anders als bei Erwachsenen kostet jedes Kind im selben Tarif bei der selben Versicherungsgesellschaft gleich viel.

Weiterlesen

PKV-Kindertarife: Kind anmelden

Wie können Stiefkinder versichert werden?

Grundsätzlich hat der Gesetzgeber für die beitragsfreie Familienversicherung folgendes festgelegt:

Kinder sind nicht in der beitragsfreien Familienversicherung versichert, wenn

  • der Ehegatte bzw. Lebenspartner (LPartG) des Mitglieds
  • der mit dem Kind verwandt (leibliche Kinder, Adoptivkinder) ist,
  • nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist und
  • über ein monatliches Gesamteinkommen, das regelmäßig im Monat 1/12  der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt, verfügt und
  • dieses Gesamteinkommen regelmäßig höher ist als das Gesamteinkommen des Mitglieds.

Da das Stiefkind mit dem Stiefvater oder der Stiefmutter im rechtlichen Sinne nicht verwandt ist, hat somit der Versicherungsschutz des Stiefvaters oder der Stiefmutter erst einmal keinen Einfluss auf die Familienversicherung des Stiefkindes. 

Was passiert mit der Familienversicherung des Stiefkindes bei Heirat?

Hierzu folgendes Fallbeispiel:

Die leibliche Mutter und der leibliche Vater des Kindes sind beide gesetzlich krankenversichert. Das gemeinsame Kind ist daher bei der Mutter beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. 

Nun steht die Heirat der leiblichen Mutter mit dem Stiefvater des nicht gemeinsamen Kindes ins Haus. Der Stiefvater ist privat versichert. Was ist hierbei zu beachten?

Die Hochzeit alleine hat in diesem Fall keinerlei Auswirkung auf den Versicherungsschutz des nicht gemeinsamen Kindes. 

Somit verbleibt das nicht gemeinsame Kind auch weiterhin in der beitragsfreien Familienversicherung der leiblichen Mutter. Ausschlaggebend für den Versicherungsschutz des Kindes ist in diesem Fall lediglich der Versicherungsschutz der leiblichen Eltern!

Was passiert mit dem Versicherungsschutz des Kindes wenn der Stiefvater das Stiefkind adoptiert?

Mit der Adoption erlangt das Eltern-Kind-Verhältnis die gleiche rechtliche Stellung wie die eines ehelichen Kindes. 

Ab diesem Zeitpunkt liegt somit ein Verwandtschaftsverhältnis vor und es gelten daher für den Versicherungsschutz des Kindes dann die gleichen Voraussetzungen wie für leibliche Kinder.

Wann kann ein Stiefkind beim Stiefvater familienversichert werden?

Problematisch für den Versicherungsschutz des nicht gemeinsamen Kindes kann es bei der Hochzeit von der leiblichen Mutter mit dem Stiefvater nur werden, wenn die leibliche Mutter in diesem Fall nicht eigenständig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist und z. B. der leibliche Vater nicht bekannt ist. 

Eine Familienversicherung ist in dieser Konstellation weder bei der leiblichen Mutter, noch bei dem unbekannten Vater möglich. 

In diesem Fall kann das Stiefkind unter bestimmten Voraussetzungen auch beim gesetzlich versicherten Stiefvater beitragsfrei familienversichert werden. 

Bisher hatte hierfür von der gesetzlichen Krankenkasse immer eine Prüfung des sogenannten “überwiegenden Unterhaltes” zu erfolgen. Wurde dabei festgestellt, dass der Stiefvater das Stiefkind überwiegend unterhält, dann konnte eine Familienversicherung des Stiefkindes beim Stiefvater erfolgen. 

Durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz vom 11.05.2019 (TSVG) wurde dieses Verfahren nun vereinfacht. 

Leben Stiefkind und Stiefelternteil in einem gemeinsamen Haushalt zusammen, dann ist keine besondere Prüfung des überwiegenden Unterhaltes mehr durchzuführen, sondern eine Familienversicherung des Stiefkindes über den Stiefelternteil möglich. 

Die Prüfung des überwiegenden Unterhaltes ist nur noch dann erforderlich, sofern das Stiefkind mit dem Stiefelternteil nicht im gemeinsamen Haushalt lebt. 

Was also tun?

  1. Vor der Hochzeit oder Adoption Gedanken machen! Danach ist es zu spät. Klären Sie daher bereits vor der Hochzeit ab, wie Ihr Kind danach versichert werden kann. Melden Sie sich gerne bei uns und wir zeigen Ihnen die Versicherungsmöglichkeiten für Ihr Kind auf!
  2. Beim Abschluss Geld sparen. Melden Sie das Kind über uns an und erhalten Sie die halbe Abschlussprovision als Cashback zurück. Aber beachten Sie: Anders als bei der Geburt eigener Kinder oder der Adoption ist Ihr privater Versicherer nicht verpflichtet, diese Kinder anzunehmen oder kann Zuschläge, Ausschlüsse oder Wartezeiten zur Bedingung machen. Die Suche nach einem geeigneten Versicherer kann eventuell aufwändiger werden. Wir erledigen das aber gern für Sie.
Christoph Huebner im Gespräch mit Kunden

Im Bereich des Sozialgesetzbuches ist die Gleichstellung angekommen: Was die Krankenversicherung betrifft, wird die Frage der beitragsfreien Familienversicherung genau wie bei Eheleuten entschieden.

Soweit es Kinder betrifft, ist auch hier nur die Adoption noch ein zu diskutierendes Politikum. Weiterlesen

Christoph Huebner & Markus Herrmann

Darum geht es auf dieser Website: Sie versichern Ihr Kind ab Geburt bei Ihrer privaten Krankenversicherung und erhalten dafür die halbe Abschlussprovision. Das sind oft mindestens 400 Euro! Weiterlesen